Jahresabschlussanalyse

» Begriffs-Erläuterungen

Jahresabschlussanalyse

Unter Jahresabschlussanalyse wird die kritische Beurteilung und wirtschaftliche Auswertung des Jahresabschlusses eines Unternehmens verstanden. Daran sind sowohl die Geschäftsführung (interne Personen) als auch Personen außerhalb des Unternehmens (Anteilseigner, Kreditgeber, Kunden, Lieferanten, Gewerkschaft) interessiert.
Für kleine Bauunternehmen und Bauhandwerker ist der Jahresabschluss oft das einzige, zusammengestellte Zahlenwerk. In diesen Fällen wird die Jahresabschlussanalyse als Steuerungsinstrument dienen. Aber auch mittlere und große Bauunternehmen betreiben eine umfassende Jahresabschlussanalyse, um vorrangig den externen Personen den Jahresabschluss transparenter zu machen.
Einen Überblick zu den Grundzügen einer Jahresabschlussanalyse liefert die Übersicht unter "Beispiele".
Grundlage bilden die Dokumente des Jahresabschlusses sowie weitere Rahmeninformationen, wie Betriebsgröße, Rechtsform, Zahl der Beschäftigten u. a. Sie müssen systematisch aufbereitet werden, um als Ziele die gegenwärtige Situation und künftige Entwicklung des Unternehmens real einschätzen und treffsicher vorhersagen zu können.
Die Analyse wird zunächst durch das Unternehmen selbst, weiterhin aber auch von externen Analytikern (z. B. Banken in Verbindung mit dem Rating nach Basel II) durchgeführt.
Die Analyse kann statisch und dynamisch angelegt werden. Die statische Betrachtung bezieht sich nur auf die Zahlenaussagen eines Jahresabschlusses. Bei der dynamischen Analyse werden mehrere, mindestens 2 aufeinanderfolgende Jahresabschlüsse einbezogen.
Die Analyse sollte den Vergleich der gewonnenen Informationen einschließen. Dazu gehören Betriebsvergleich mit ähnlich strukturierten Bauunternehmen oder solchen mit gleicher Leistungssparte (z. B. Hochbau, Straßenbau u. a.) sowie der Branchenvergleich (im Rahmen z. B. des Bauhauptgewerbes oder des Ausbaugewerbes).
Wichtigstes Ziel sind Aussagen zur Struktur von Vermögen und Kapital, zum Erfolg, zur Rentabilität, Liquidität und zum Cash-flow.
Die Aussagen einer Jahresabschlussanalyse sind begrenzt. Beispielsweise liegt der Bilanz das Ende des Geschäftsjahres zugrunde, kurz nach dem Bilanzstichtag kann schon eine wesentlich abweichende Situation z. B. bei der Liquidität, zur Ertragslage vorliegen. Auch lassen sich keine qualitativen Beurteilungen ableiten, z. B. zur Marktposition, Qualität der Geschäftsführung, Motivation der Mitarbeiter u. a. Aus diesen Grenzen darf aber nicht geschlossen werden, dass eine Jahresabschlussanalyse sinnlos sei. Im Gegenteil, sie liefert Informationen, die wertvoll sind, aber durch weitere Betrachtungen und Analysen hinterfragt und unterlegt werden sollten.
DieBeurteilung eines Unternehmens auf Basis einer Jahresabschlussanalyse gewinnt immer mehr an Bedeutung, besonders in Verbindung mit Beurteilungen von Kreditrisiken.Vorteilhaft auf verschiedene Kennzahlen werden sich die neuen Gestaltungsmöglichkeiten im Jahresabschluss auf Grundlage des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG vom 25.05.2009) auswirken, die als Änderungen im Handelsgesetzbuch (HGB) erstmals für das Geschäftsjahr 2010 anzuwenden sind.
Die Änderungen erhöhen die Bedeutung des handelsrechtlichen Jahresabschlusses, folglich auch die aus der Jahresabschlussanalyse gewinnbaren Aussagen. Es wird auch besser möglich, die Eigenkapitalbasis mittels Bilanzpolitik positiver beeinflussen zu können.

Beispiel zu Jahresabschlussanalyse

Übersicht

Einen Überblick zu den Grundzügen einer Jahresabschlussanalyse liefert die Übersicht:
Grundzüge der Jahresabschlussanalyse

Begriffs-Erläuterungen zu Jahresabschlussanalyse

Der Kapitaleinsatz je Arbeitskraft kann und sollte im Rahmen der Jahresabschlussanalyse des Bauunternehmens wie folgt bestimmt werden: Gesamtkapital (als Bilanzsumme) x 100 % ..... € Anzahl der Arbei ...
Beziehungskennzahlen gelten als spezifische Gruppe von relativen Kennzahlen. Ins Verhältnis gesetzt werden dabei meistens absolute Kennzahlen, die zwar gleichgeordnet, aber wesensverschieden sind. Be ...
Das Vermögen eines Unternehmens wird in der (nach Handelsrecht) auf der Aktivseite als Anlage- und Umlaufvermögen ausgewiesen. Kennzahlen zur Vermögensstruktur werden mindestens im Rahmen der Jahresa ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK