Öffentliche Ausschreibung

» Normen und Richtlinien
» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Öffentliche Ausschreibung

Zur Öffentlichen Ausschreibung gelten im nationalen Bereich für die Vergabe Öffentlicher Bauaufträge unterhalb der Schwellenwerte die spezifischen Regelungen im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A. Danach werden Bauleistungen im vorgeschriebenen Verfahren nach öffentlicher Aufforderung einer unbeschränkten Zahl von Unternehmen zur Einreichung von Angeboten vergeben, ggf. nach öffentlicher Aufforderung, Teilannahmeanträge zu stellen.
Die Öffentliche Ausschreibung gilt als Regelverfahren bei der Wahl des Verfahrens. Es stellt auch die höchsten Formanforderungen bei der Durchführung. Angeführt wird, wann eine Öffentliche Ausschreibung nicht notwendig ist. Dabei ist eine objektive Betrachtung vorzusehen, die auch dieWahl einer anderen als der Öffentlichen Ausschreibung als Ausnahme hinreichend begründen kann. Für "besondere Umstände" sollte nicht die subjektive Auslegung des Auftraggebers maßgebend sein.
Die Öffentliche Ausschreibung hat grundsätzlich bei öffentlichen Bauaufträgen stattzufinden, wenn nicht die Eigenart der Leistung oder besondere Umstände eine Abweichung rechtfertigen. Voraussetzung ist jedoch, dass die sich daraufhin bietenden Unternehmen auch gewerbsmäßig mit der Ausführung der ausgeschriebenen Leistung befassen.
Liegt ein besonderer Umstand nicht vor, der eine Abweichung rechtfertigen würde, kann der Auftraggeber trotzdem "freiwillig" eine Öffentliche Ausschreibung vorsehen. Entscheidet er sich mit den Vertragsunterlagen dazu, ist er anschließend auch daran gebunden.
Dagegen sind private Auftraggeber an keine haushaltsrechtlichen Bestimmungen gebunden und nicht dazu verpflichtet, die Regelungen der VOB/A unterhalb der Schwellenwerte anzuwenden. Andererseits dürfen sich die privaten Auftraggeber freiwillig den Bestimmungen im 1. Abschnitt der VOB/A unterwerfen und anwenden. Das kann in Einzelfällen auch auf Grund von Nebenbestimmungen, beispielsweise bei staatlichen Förderungen und diesbezüglichen Mittelgebern, erforderlich sein.
Öffentliche Ausschreibungen sind bekannt zu machen. Das in dazu herausgegebenen Amtsblättern, Tageszeitungen, Informationsdiensten u.a. erfolgen kann. Die VOB, Teil A sieht im § 12 Abs. 1 nunmehr auch die Veröffentlichung auf der zentralen Internetplattform www.bund.de vor. Das wird zu Erleichterungen führen und Kosten einsparen helfen. Welche einzelnen Angaben die Bekanntmachung enthalten soll, wird in § 12 Abs. 1, Nr. 2 VOB/A aufgeführt.
Nach der Bekanntmachung folgt ein ganz spezieller Ablauf der Öffentlichen Ausschreibung, wofür die Regelungen im Abschnitt 1 in der VOB/A bestimmend sind.
Bei einer Öffentlichen Ausschreibung darf nach § 15 Abs. 3 VOB/A durch den Auftraggeber mit dem Bieter nicht über den Preis nachverhandelt werden. Lediglich Aufklärungen können verlangt werden, beispielsweise bei Verdacht auf eine Mischkalkulation.
Führt eine Öffentliche Ausschreibung zu keinem Ergebnis, kann anschließend eine Beschränkte Ausschreibung ohne Teilnahmewettbewerb und evtl. auch eine Freihändige Vergabe erfolgen. Vom Ausschreibenden bliebe dies jedoch zu begründen und ggf. zu beweisen. Das kann der Fall sein, wenn die Angebotspreise in keinem realem Verhältnis zur auszuführenden Leistung stehen.

Normen und Richtlinien zu Öffentliche Ausschreibung

DIN 1960 [2016-09](1) Die Ausschreibung kann aufgehoben werden, wenn: kein Angebot eingegangen ist, das den Ausschreibungsbedingungen entspricht, die Vergabeunterlagen grundlegend geändert werden mü...
DIN 1960 [2016-09](1) Bei Öffentlicher Ausschreibung sind die Unterlagen an alle Unternehmen abzugeben. (2) Bei Beschränkter Ausschreibung sollen mehrere, im Allgemeinen mindestens drei geeignete Un...
DIN 1960 [2016-09](1) Bei Öffentlicher Ausschreibung werden Bauleistungen im vorgeschriebenen Verfahren nach öffentlicher Aufforderung einer unbeschränkten Zahl von Unternehmen zur Einreichung von A...
DIN 1960 [2016-09](1) 1. Öffentliche Ausschreibungen sind bekannt zu machen, z. B. in Tageszeitungen, amtlichen Veröffentlichungsblättern oder auf Internetportalen; sie können auch auf www.bund.de v...
VDI 3818 [2008-02]Regelmäßige sachkundige Instandhaltung der technischen Gebäudeausrüstung von öffentlich zugängigen Sanitäranlagen ist Voraussetzung für einen hygienisch unbedenklichen, bestimmungs...

Baunachrichten zu Öffentliche Ausschreibung

Checkliste zur Angebots-Erstellung bei öffentlichen Ausschreibungen - 04.03.2011 Angebot zu spät abgegeben? Geforderte Nachweise nicht beigefügt? Verdingungsunterlagen geändert? Preise vergessen?
04.03.2011 Angebot zu spät abgegeben? Geforderte Nachweise nicht beigefügt? Verdingungsunterlagen geändert? Preise vergessen?
Ende oder Fortsetzung der Auftragshöchstgrenzen für Beschränkte Ausschreibu... - 07.02.2011 In der VOB/A (2009) werden Wertgrenzen für Aufträge bestimmt...
07.02.2011 In der VOB/A (2009) werden Wertgrenzen für Aufträge bestimmt...
Höhere Schwellenwerte bei EU-Ausschreibungen - 01.06.2012 Mit der „Fünften Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge- Vergabeverordnung“ vom 14. März 2012 wurden die Schwellenwerte in § 2 der Vergabeverordnung (
01.06.2012 Mit der „Fünften Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge- Vergabeverordnung“ vom 14. März 2012 wurden die Schwellenwerte in § 2 der Vergabeverordnung (...
Jetzt online: VOB-konforme Ausschreibungstexte kostenfrei herunterladen - 02.11.2012 Ab sofort können Planer mit Hilfe des kostenfreien Ausschreibungskatalogs 2012 Geberit-Produkte mit wenigen Klicks ausschreiben...
02.11.2012 Ab sofort können Planer mit Hilfe des kostenfreien Ausschreibungskatalogs 2012 Geberit-Produkte mit wenigen Klicks ausschreiben...
Modellbasiert Ausschreibungen prüfen und Angebote kalkulieren -Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.
Vom Bewerber über den Bieter zum Auftragnehmer (AN). Der Bewerber beteiligt sich an der Vergabe und fordert die Unterlagen zur Ausschreibung an. Als Bieter hat er diese geprüft und gibt ein Angebot ab. Mit der Erteilung des Zuschlages wird er Auftragnehmer. Der Lebenslauf des Bauauftrages beginnt mit dem Bauvertrag. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Vorbestimmt durch das Bau-Soll.

Begriffs-Erläuterungen zu Öffentliche Ausschreibung

öffentlichen Auftraggeber müssen bei nationalen Ausschreibungen und Vergaben im Unterschwellenbereich die Regelungen im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB Teil A anwenden. Dagegen sind private Auf ...
Ausschreibungen zur Einholung von Angeboten können bei vorliegenden Voraussetzungen auch aufgehoben werden. Für öffentliche Bauaufträge wird dies - ableitend aus § 63 in der Vergabeverordnung (VgV) - ...
Für die Ausschreibung von Gerüsten gilt zunächst die eigenständige DIN 18451 – Gerüstarbeiten (Ausgabe September 2016) – als ATV (Allgemeine Technische Vertragsbedingung für Bauleistungen) VOB Teil C...
Als Ausschreibung wird allgemein die Art und Weise der Einholung von Angeboten bezeichnet. Den interessierten Bietern werden dafür Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt bzw. die Bewerber mit Verga ...
Für Bekanntmachungen zu Ausschreibungen ist zunächst zu beachten, ob es sich einerseits um eine Auftragsvergabe national im Unterschwellenbereich oder für EU-weite Ausschreibungen handelt und zum and ...

Verwandte Suchbegriffe zu Öffentliche Ausschreibung


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK