Imparitätsprinzip

Imparitätsprinzip

Als handelsrechtlicher Bewertungsgrundsatz nach § 252 im Handelsgesetzbuch (HGB) verlangt das Imparitätsprinzip, dass noch nicht realisierte, aber bereits erkennbare Verluste ausgewiesen werden müssen, d. h. im Sinne des Vorsichtsprinzips und im Gegensatz zum Realisationsprinzip.
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK