Öffnung von Angeboten

» Normen und Richtlinien
» Begriffs-Erläuterungen

Öffnung von Angeboten

Die Öffnung von Angeboten ist neben ihrer Verlesung Bestandteil der Eröffnung von Angeboten. Soll eine Bauleistung nach der VOB/A im Wege der Ausschreibung vergeben werden, sind die Angebote im Rahmen eines Eröffnungstermins zu öffnen. Bei nationalen Vergaben im Unterschwellenbereich dürfen nur die Bieter und ihre Bevollmächtigten zugegen sein. Spezielle Regelungen trifft dazu § 14 in der VOB/A.
Bei Angeboten zu EU-weiten Ausschreibungen gelten die Bestimmungen im Abschnitte 2 unter § 14 EU für Bauaufträge bei Erreichen der Schwellenwerte und im Abschnitt 3 unter § 14 VS bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen im nicht offenen Verfahren. Hierzu sind die Bieter zur Eröffnung nicht zugelassen. Die Öffnung wird von zwei Vertretern des öffentlichen Auftraggebers gemeinsam am Öffnungstermin unverzüglich nach Ablauf der Angebotsfrist durchgeführt. Über das Ergebnis der Öffnung werden die Bieter danach elektronisch informiert.
Der Auftraggeber ist verantwortlich für die Eröffnung bzw. Öffnung von Angeboten. Ihm obliegt die Pflicht zur Durchführung der Eröffnung, für die von ihm auch ein Versammlungsleiterzu bestimmen ist. Die mit der Verhandlung beauftragte Person muss feststellen, ob der Verschluss der schriftlichen Angebote unversehrt ist und bei elektronischen Angeboten diese verschlüsselt sind.Zugelassen sind zur Eröffnung nur Angebote, die dem Verhandlungsleiter bei Eröffnung des ersten Angebots vorliegen. Zum Termin werden dann die Angebote geöffnet und in allen wesentlichen Teilen gekennzeichnet.
Die Öffnung der Angebote hat pünktlich zum Eröffnungstermin zu erfolgen. Eine Vorverlegung ist nicht statthaft, sie könnte ggf. auch die Gleichheit der Bieterchancen beeinträchtigen.
Über den Eröffnungstermin ist nach § 14 Abs. 4 VOB/A eine Niederschrift in Schriftform oder auch elektronischer Form zu fertigen. Bei Vergaben im Unterschwellenbereich ist die Niederschrift zu verlesen sowie in ihr zu vermerken, dass sie verlesen und als richtig anerkannt wurde. Die Unterschrift zur Niederschrift hat der Leiter der Verhandlung zu leisten. Die anwesenden Bieter können die Niederschrift mit unterzeichnen. Demgegenüber wird die Niederschrift bei EU-weiten Ausschreibungen nicht verlesen, sondern nur von den beiden Vertretern des öffentlichen Auftraggebers unterschrieben oder mit einer elektronischen Signatur versehen. Erforderliche Informationen werden danach den Bietern elektronisch bereitgestellt.
Handelt es sich um Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber, so sei noch verwiesen auf die detaillierter ausgeführten Verfahrensweisen in den Vergabehandbüchern zu:
  • Hochbaumaßnahmen im Geltungsbereich des Vergabe- und Vertragshandbuchs (VHB-Bund, Ausgabe 2017) in der Richtlinie 313 - Niederschrift zur Öffnung der Angebote -,
  • Baumaßnahmen im Brücken- und Straßenbau nach HVA B-StB im Teil 2 unter Tz. 2.3 Nr. 1 bis 13 bei Ausschreibungen unterhalb der Schwellenwerte sowie Nr. 14 zu EU-Vergaben bei Erreichen der Schwellenwerte.

Normen und Richtlinien zu Öffnung von Angeboten

[2016-09] VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen
DIN 1960 [2016-09]Änderungen Abschnitt 1 Basisparagraphen Bauleistungen Grundsätze Arten der Vergabe Zulässigkeitsvoraussetzungen Ablauf der Verfahren Vertragsarten Rahmenvereinbarungen Vergabe nach...
DIN 1960 [2016-09](1) Sind schriftliche Angebote zugelassen, ist bei Ausschreibungen für die Öffnung und Verlesung (Eröffnung) der Angebote ein Eröffnungstermin abzuhalten, in dem nur die Bieter und...
DIN 1960 [2016-09](1) Sind nur elektronische Angebote zugelassen, wird die Öffnung der Angebote von mindestens zwei Vertretern des Auftraggebers gemeinsam an einem Termin (Öffnungstermin) unverzügli...
VDI 6008 Blatt 2 [2012-12]Betrachtungsbereich Anforderung Bemerkung Allgemein Grundriss entspricht DIN-Vorgaben für Barrierefreiheit/VDI Fußboden stufenlos Schwellen kantenfrei unter 15 mm Bodenbela...

Begriffs-Erläuterungen zu Öffnung von Angeboten

öffentlichen Auftraggeber müssen bei nationalen Ausschreibungen und Vergaben im Unterschwellenbereich die Regelungen im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB Teil A anwenden. Dagegen sind private Auf ...
Die Angebotseröffnung umfasst bei Ausschreibungen die Eröffnung und Verlesung von Angeboten . Sie ist an einem Eröffnungstermin abzuhalten. Nur die Bieter und ihre Bevollmächtigten dürfen zu diesem T ...
Die Angebotsfristen für EU-weite Vergaben werden im § 10 a bis d EU im Abschnitt 2in der VOB/A-2016 neu vorbestimmt. Zugrunde liegen die Regelungen zum Vergaberecht für ab dem 18. April 2016 neu du ...
Nach § 14 Abs. 1 im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) der VOB/A ist bei Ausschreibungen von Bauaufträgen im Unterschwellenbereich für die Öffnung und Verlesung (Eröffnung) der Angebote ein Eröffnungsterm ...

Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK