Zahlungsunfähigkeit

» Baunachrichten
» Begriffs-Erläuterungen

Zahlungsunfähigkeit

Ein Unternehmen ist zahlungsunfähig, wenn es seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr termingerecht und betragsgenau nachkommen kann. Synonym wird dann von Illiquidität gesprochen.
Zahlungsunfähigkeit steht in Verbindung zum § 17 Insolvenzordnung (InsO) und ist von der Zahlungsstockung begrifflich abzugrenzen. Zu beiden Begriffen und Inhalten hat der BGH mit dem Urteil IX ZR 123/04 vom 24.05.2005 Stellung genommen. Daraus lässt sich ableiten, dass:
  • der Begriff der Zahlungsunfähigkeit gleichlautend von § 17 InsO und § 64 im GmbH-Gesetz zu verstehen ist, denn für den Beginn des den Geschäftsführer betreffenden Zahlungsverbots genüge in objektiver Hinsicht die bestehende Insolvenzreife,
  • eine Zahlungsunfähigkeit, die sich voraussichtlich innerhalb kurzer Zeit beheben lässt, keinen Insolvenzeröffnungsgrund darstellt, sondern lediglich als Zahlungsstockung zu betrachten ist,
  • auf Grundlage von objektiven Umständen zu beurteilen ist, ob noch von einer vorübergehenden Zahlungsstockung oder schon von einer endgültigen Zahlungsunfähigkeit auszugehen ist,
  • wenn nach Ablauf einer Frist von 2 bis 3 Wochen als Zahlunsstockung die Zahlungsunfähigkeit noch nicht hergestellt werden konnte, dann sicher eine endgültige Zahlungsunfähigkeit vorliegen wird und dann eine Geschäftsführung nur noch solche Zahlungen leisten dürfte, die die Insolvenzmasse nicht schmälern oder erforderlich werden, um das Unternehmen für die Zwecke des Insolvenzverfahrens zu erhalten.

Baunachrichten zu Zahlungsunfähigkeit

Vorsicht bei gerichtlichen Ratenvergleichen! - 09.05.2016 Unternehmer fühlen sich mehr und mehr verunsichert. Immer unzumutbarere Auslegungen der Vorsatzanfechtung nach § 133 InsO (Insolvenzordnung) nehmen ihnen jede Rechtssicherheit ...
09.05.2016 Unternehmer fühlen sich mehr und mehr verunsichert. Immer unzumutbarere Auslegungen der Vorsatzanfechtung nach § 133 InsO (Insolvenzordnung) nehmen ihnen jede Rechtssicherheit ...
Griechenland Gefahr für den Spargroschen? - 01.08.2011 Seit Wochen lesen wir Schlagzeilen über Griechenland. Das Land kann am internationalen Kapitalmarkt seine Staatsanleihen nicht mehr platzieren...
01.08.2011 Seit Wochen lesen wir Schlagzeilen über Griechenland. Das Land kann am internationalen Kapitalmarkt seine Staatsanleihen nicht mehr platzieren...

Begriffs-Erläuterungen zu Zahlungsunfähigkeit

Zahlungsstockung ist in Verbindung mit einer Zahlungsunfähigkeit bzw. Illiquidität zu betrachten. Im Gegensatz zu einer endgültigen Zahlungsunfähigkeit stellt eine Zahlungsstockung noch keinen Insolv ...
Illiquidität ist das Gegenteil von Liquidität . Das Unternehmen kann seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr termingerecht und betragsgenau nachkommen. Illiquidität ist ein Grund für eine Insolvenz...
Als Insolvenz gilt allgemein der Fall, wenn ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Sie kann begründet sein durch: eine drohende oder bereits eingetretene Zahlungsunf ...
Die seit 1.1.1999 bestehende Insolvenzordnung (InsO) regelt die bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung von Unternehmen zu veranlassenden Maßnahmen, meistens in Form einer Regelinsolvenz. Eine San ...

Verwandte Suchbegriffe zu Zahlungsunfähigkeit


 
Schon über 50.000 Abonnenten!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
OK